Gastro-Gründerpreis 2016

Eine renommierte 14-köpfige Jury hat in den vergangenen Wochen unter mehr als 500 Bewerbern aus Deutschland, Österreich und der Schweiz die sechs überzeugendsten Konzepte ausgewählt. Cynthia Barcomi, Christian Rach & Co. beeindruckten vor allem Gastro-Konzepte, die eine besonders gelungene Mischung aus unternehmerischem Denken, Kreativität und Nachhaltigkeit bewiesen. Ein Blick auf die diesjährigen Gewinnerkonzepte zeigt, dass die Qualität der Zutaten und die Lust an der Kreativität bei allen sechs eine entscheidende Rolle spielen. So verführen die Gewinner mit Craft-Beer-Cocktails, Fusion-Hummus-Kreationen, Kraftbrühe-to-go oder außergewöhnlichen “Salapes” gekonnt zu neuen Kulinarik-Abenteuern:

Zum Starken August:  Das Berliner Nachtleben gleicht schon mal einer durchgeknallten Zirkusvorstellung. Sebastian Kulka und Marcel Jahn treiben das bunte Spektakel auf die Spitze – frei nach dem Motto “Menschen, Biere, Sensationen”. In ihrer Eventgastronomie Zum Starken August paart sich schlüpfriges Entertainment mit Craft-Beer: So dürfen sich Gäste als Porno-Synchronsprecher versuchen, Wild Bingo mit einer Drag-Queen spielen und dabei ausgefallene Craft-Beer-Cocktails schlürfen. Richtig gehört: Wem Craft-Beer allein zu langweilig ist, der kann sich daraus ausgefallene Cocktails mixen lassen. Ein kreatives Konzept, das auch die Stimmung unter den Jurymitgliedern des Gastro-Gründerpreis anheizte.

MS Günther:“Moin moin und Ahoi” heißt es auf der MS Günther! Hier erleben Landratten kulinarische Genüsse mal ganz anders: Bei schmackhaften Events wie “Beef Cruises” oder “Wein auf Wasser” schippern Gäste auf dem 106 Jahre alten Schiff durch Münster. Seinen Plan für das schwimmende Gastronomiekonzept gab Gründer Leon Windscheid bereits als Teilnehmer bei der Sendung “Wer wird Millionär” bekannt. Gemeinsam mit seinem Geschäftspartner Oliver Trepper gewann er damit nicht nur Günther Jauch für sich, sondern auch die Jury des Gastro-Gründerpreis.

Bad Ape: Alles andere als Affentheater in Köln! Dass im Bad Ape Profis am Werk sind, sieht und schmeckt man sofort. Für die besonderen Feel Good Kreationen von Eileen Lehr und Moritz Ochsenbauer muss die Petersilie schon mal frittiert, der Tonkabohnen-Pudding mit Johannisbeeren garniert, die Ochsenbrust 36h lang geschmort oder der Rucola getrüffelt werden. Wer in dem kleinen Café keinen Platz mehr findet, um die bunten Köstlichkeiten zu genießen, muss nicht verzagen: Die außergewöhnlichen Sandwiches, Salate, Suppen und Desserts gibt’s auch zum Mitnehmen und schon bald sogar zum Vorbestellen über die Bad Ape-App. Klar, dass das Konzept “Gehobene Küche für jedermann” mit dem Gastro-Gründerpreis belohnt wird.

Bone Brox : Coffee to go war gestern: Der Kosmopolit von heute schlürft in Berlin Knochenbrühe! Richtig gehört: Omas Knochenbrühe feiert das Food-Comeback des Jahres – und das im To-Go-Cup. Schließlich schwörte schon Oma auf Slow Food – lange vor dem Hype! Hinter der Idee stecken Konrad Kaspar Knops und Jin-Woo Bae von Bone Brox. Über 18 Stunden köcheln die beiden Knochen von Weiderindern mit Gemüse und Kräutern in Quellwasser auf. Doch die Jury des Gastro-Gründerpreis überzeugte nicht nur die Idee zur Brühe, sondern auch die Vertriebswege, die sich Knops und Bae überlegt haben. Für Trendsetter bietet das Gründer-Team die Brühe in Pop-up Stores an, für Online-Shopper auf ihrer Website und für Hobbyköche demnächst auch im Einzelhandel.

Mashery – Hummus Kitchen: Wer Tel-Aviv gepaart mit internationalen Einflüssen in Köln erleben möchte, kommt um den köstlichen Hummus von Julian Wirtler, Rhaya Ayoub und Vera Prinz nicht herum. Mit ihren Hummus-Kreationen möchten die drei Studienfreunde Kölner Herzen für vegetarische, nahöstliche Küche erobern. Aus Rhayas arabisch-israelischer Herkunft, Veras Leidenschaft für vegetarische Küche und Julians Streetfood-Erfahrungen aus Mexiko entstand die Idee zu einem einzigartigen Gastro-Konzept: Mashery – Hummus Kitchen. Die Fusion-Hummus-Gerichte haben ihre Raffinesse und Köstlichkeit auf diversen Streetfood-Festivals bewiesen. Gekürt wird ihre Erfolgsgeschichte mit dem Gastro-Gründerpreis 2016. Dem ersten Hummus-Lokal Kölns steht damit nichts mehr im Wege.

RESTLOS GLÜCKLICH: Eine krumme Möhre? Bananen mit braunen Stellen? Im Geschmack einwandfrei! Dennoch verkauft sich verformtes Gemüse und Obst nicht gut im Supermarkt und wird ausrangiert. Hinzu kommen Fehlplanungen bei der Großbestellung sowie falsche Lieferungen und fertig ist ein ganzer Berg an genießbaren Lebensmitteln, die im Müll landen. Das muss nicht sein, denkt sich der Verein für Wertschätzung von Lebensmitteln und zeigt wie’s geht. In ihrem Berliner Restaurant RESTLOS GLÜCKLICH kochen sie anspruchsvolle Menüs, die zu 95% aus aussortierten Lebensmitteln bestehen. Und die Gäste merken: Schönheitsmankos schmecken köstlich. Ein cleveres Konzept gegen Lebensmittelverschwendung, für das die Jury des Gastro-Gründerpreis prompt den “Social Award” als sechste Auszeichnung schuf.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*